FANDOM


Europapokal X
1955/56, 1956/57, 1957/58, 1958/59, 1959/60, 1960/61, 1961/62, 1962/63, 1963/64, 1964/65, 1965/66, 1966/67, 1967/68, 1968/69, 1969/70, 1970/71, 1971/72, 1972/73, 1973/74, 1974/75, 1975/76, 1976/77, 1977/78, 1978/79, 1979/80, 1980/81, 1981/82, 1982/83, 1983/84, 1984/85, 1985/86, 1986/87, 1987/88, 1988/89, 1989/90, 1990/91, 1991/92, 1992/93, 1993/94, 1994/95, 1995/96, 1996/97, 1997/98, 1998/99, 1999/00, 2000/01, 2001/02, 2002/03, 2003/04, 2004/05, 2005/06, 2006/07, 2007/08, 2008/09, 2009/10, 2010/11, 2011/12, 2012/13, 2013/14, 2014/15, 2015/16, 2016/17, 2017/18


X
Nationaler Spielbetrieb: Albanien (1960), Belgien, Bulgarien, Dänemark (1960), Deutschland, England, Färöer (1960), Finnland (1960), Frankreich, Gibraltar, Griechenland, Irland, Island (1960), Israel, Italien, Jugoslawien, Liechtenstein, Luxemburg, Malta, Niederlande, Nordirland, Nordzypern, Norwegen, Ostdeutschland (1960), Österreich, Polen (1960), Portugal, Rumänien, San Marino (1960), Schottland, Schweden (1960), Schweiz, Sowjetunion (1960), Spanien, Tschechoslowakei, Türkei, Ungarn, Wales, Zypern

Internationaler Spielbetrieb: Europapokal (5JW)Europapokal der Landesmeister, Europapokal der Pokalsieger


Europapokal der
Landesmeister 1960/61
Europapokal der
Pokalsieger 1960/61
SL Benfica AC Fiorentina
SL Benfica (1960) AC Fiorentina (1945)

Die Saison 1960/1961 war die sechste Spielzeit im Europapokal. Erstmals nahm Norwegen am Europapokal teil. Sechster Gewinner des Europapokals der Landesmeister wurde der SL Benfica (erster Titel). Erster Gewinner des Europapokals der Pokalsieger wurde die AC Fiorentina.

InhaltsverzeichnisBearbeiten

Teilnehmer
Europapokal der Landesmeister (Details)
Europapokal der Pokalsieger (Details)

RegelnBearbeiten

Folgendermaßen lauteten die Spielregeln im Europapokal. Die Finalregeln können abweichen.

  • Europapokal der Landesmeister: Anzahl Punkte, bessere Tordifferenz, Wiederholungsspiel mit Verlängerung, Münzwurf.
  • Europapokal der Pokalsieger: Anzahl Punkte, bessere Tordifferenz, Wiederholungsspiel mit Verlängerung, Münzwurf.

Internationale TeilnehmerBearbeiten

Nachfolgend werden alle Teilnehmer an den internationalen Wettbewerben der Saison 1960/61 aufgeführt. Insgesamt nahmen 38 Vereine am Europapokal teil. Zu diesem Zeitpunkt gab es noch keine Fünfjahreswertung.

Europapokal der Landesmeister (28): Der Titelverteidiger und alle Landesmeister waren qualifiziert. Das Land des Titelverteidigers durfte zwei Vereine stellen.
Europapokal der Pokalsieger (10): Alle Pokalsieger waren qualifiziert (war der Pokalsieger bereits für den Europapokal der Landesmeister qualifiziert, rückte der Pokalfinalist nach).

Land Europapokal der Landesmeister Europapokal der Pokalsieger
Österreich AUT Rapid Wien (1.) Austria Wien (PS)
Belgien BEL K Lierse SK (1.)
Bulgarien (1948) BUL CDNA Sofia (1.)
Dänemark DEN Aarhus GF (1.)
England ENG Burnley FC (1.) Wolverhampton Wanderers (PS)
Spanien (1945) ESP Real Madrid (EC-TV)
CF Barcelona (1.)
Finnland FIN Helsingfors IFK (1.)
Frankreich FRA Stade Reims (1.)
Deutschland FRG Hamburger SV (1.) Borussia Mönchengladbach (PS)
Ostdeutschland GDR SC Wismut Karl-Marx-Stadt (1.) ASK Vorwärts Berlin (2.)
Griechenland (1822) GRE Panathinaikós AO (1.)
Ungarn HUN Újpesti Dózsa (1.) Ferencvárosi TC (2.)
Irland IRL Limerick AFC (1.)
Italien (1946) ITA Juventus FC (1./PS) AC Fiorentina (PF)
Luxemburg LUX Jeunesse Esch (1.)
Niederlande NED AFC Ajax (1.)
Nordirland NIR Glenavon FC (1.)
Norwegen NOR Fredrikstad FK (1.)
Polen (1927) POL Legia Warszawa (1.)
Portugal POR SL Benfica (1.)
Rumänien (1952) ROU CCA București (1.)
Schottland SCO Heart of Midlothian (1.) Rangers FC (PS)
Schweiz SUI BSC Young Boys (1.) FC Luzern (PS)
Schweden SWE IFK Malmö (1.)
Tschechoslowakei TCH Spartak Hradec Králové (1.) Rudá Hvězda Brno (LP)
Türkei TUR Beşiktaş JK (1.)
Jugoslawien YUG FK Crvena Zvezda (1.) Dinamo Zagreb (PS)
  • Folgende Besonderheiten gab es bei den Europapokal-Teilnehmern:
    BEL: Belgien meldete nicht für den Europapokal der Pokalsieger.
    BUL: Bulgarien meldete nicht für den Europapokal der Pokalsieger.
    DEN: Dänemark meldete nicht für den Europapokal der Pokalsieger.
    ESP: Spanien meldete nicht für den Europapokal der Pokalsieger.
    FIN: Finnland meldete nicht für den Europapokal der Pokalsieger.
    FRA: Frankreich meldete nicht für den Europapokal der Pokalsieger.
    GRE: Griechenland meldete nicht für den Europapokal der Pokalsieger.
    IRL: Irland meldete nicht für den Europapokal der Pokalsieger.
    LUX: Luxemburg meldete nicht für den Europapokal der Pokalsieger.
    NED: Die Niederlande meldete nicht für den Europapokal der Pokalsieger.
    NIR: Nordirland meldete nicht für den Europapokal der Pokalsieger.
    NOR: Norwegen meldete nicht für den Europapokal der Pokalsieger.
    POL: Polen meldete nicht für den Europapokal der Pokalsieger.
    POR: Portugal meldete nicht für den Europapokal der Pokalsieger.
    ROU: Rumänien meldete nicht für den Europapokal der Pokalsieger.
    SWE: Schweden meldete nicht für den Europapokal der Pokalsieger.
    TUR: Die Türkei meldete nicht für den Europapokal der Pokalsieger.
  • Folgende Anpassungen bei den Meldungen gab es:
    DEN: Dänemark meldete den Tabellenersten zum Zeitpunkt der Meldefrist (Aarhus GF) als Europapokal-der-Landesmeister-Teilnehmer.
    GDR: Ostdeutschland meldete den Tabellenzweiten (ASK Vorwärts Berlin) als Europapokal-der-Pokalsieger-Teilnehmer.
    HUN: Ungarn meldete den Tabellenzweiten (Ferencvárosi TC) als Europapokal-der-Pokalsieger-Teilnehmer.
    POL: Polen meldete den Tabellenersten zum Zeitpunkt der Meldefrist (Legia Warszawa) als Europapokal-der-Landesmeister-Teilnehmer.
    SWE: Schweden meldete den Tabellenersten zum Zeitpunkt der Meldefrist (IFK Malmö) als Europapokal-der-Landesmeister-Teilnehmer.
    TCH: Die Tschechoslowakei meldete den Ligapokalsieger (Rudá Hvězda Brno) als Europapokal-der-Pokalsieger-Teilnehmer.

Europapokal der LandesmeisterBearbeiten

Insgesamt nahmen 28 Vereine am Wettbewerb teil.

VorrundeBearbeiten

27 Vereine bestritten die Vorrunde. Die Sieger nach Hin- und Rückspiel erreichten das Achtelfinale.

3 Vereine erhielten ein Freilos.
Schottland Portugal Heart of MidlothianSL Benfica 1:2; Portugal Schottland SL BenficaHeart of Midlothian 3:0
Spanien (1945) Belgien CF BarcelonaK Lierse SK 2:0; Belgien Spanien (1945) K Lierse SKCF Barcelona 0:3
Österreich Türkei Rapid WienBeşiktaş JK 4:0; Türkei Österreich Beşiktaş JKRapid Wien 1:0
Dänemark Polen (1927) Aarhus GFLegia Warszawa 3:0; Polen (1927) Dänemark Legia WarszawaAarhus GF 1:0
Tschechoslowakei Rumänien (1952) Spartak Hradec KrálovéCCA București kampflos
WeißDer CCA București trat nicht gegen Spartak Hradec Králové an.
Finnland Schweden Helsingfors IFKIFK Malmö 1:3; Schweden Finnland IFK MalmöHelsingfors IFK 2:1
Jugoslawien Ungarn FK Crvena ZvezdaÚjpesti Dózsa 1:2; Ungarn Jugoslawien Újpesti DózsaFK Crvena Zvezda 3:0
Ostdeutschland Nordirland SC Wismut Karl-Marx-StadtGlenavon FC kampflos
WeißDer Glenavon FC trat nicht gegen den SC Wismut Karl-Marx-Stadt an.
Irland Schweiz Limerick AFCBSC Young Boys 0:5; Schweiz Irland BSC Young BoysLimerick AFC 4:2
Norwegen Niederlande Fredrikstad FKAFC Ajax 4:3; Niederlande Norwegen AFC AjaxFredrikstad FK 0:0
Italien (1946) Bulgarien (1948) Juventus FCCDNA Sofia 2:0; Bulgarien (1948) Italien (1946) CDNA SofiaJuventus FC 4:1
Frankreich Luxemburg Stade ReimsJeunesse Esch 6:1; Luxemburg Frankreich Jeunesse EschStade Reims 0:5

AchtelfinaleBearbeiten

16 Vereine bestritten das Achtelfinale (1 Verein trat neu zum Wettbewerb hinzu). Die Sieger nach Hin- und Rückspiel erreichten das Viertelfinale.

Portugal Ungarn SL BenficaÚjpesti Dózsa 6:2; Ungarn Portugal Újpesti DózsaSL Benfica 2:1
Spanien (1945) Spanien (1945) Real MadridCF Barcelona 2:2; Spanien (1945) Spanien (1945) CF BarcelonaReal Madrid 2:1
Österreich Ostdeutschland Rapid WienSC Wismut Karl-Marx-Stadt 3:1; Ostdeutschland Österreich SC Wismut Karl-Marx-StadtRapid Wien 2:0
WeißWiederholung: Rapid WienSC Wismut Karl-Marx-Stadt 1:0
Schweiz Deutschland BSC Young BoysHamburger SV 0:5; Deutschland Schweiz Hamburger SVBSC Young Boys 3:3
Dänemark Norwegen Aarhus GFFredrikstad FK 3:0; Norwegen Dänemark Fredrikstad FKAarhus GF 0:1
Tschechoslowakei Griechenland (1822) Spartak Hradec KrálovéPanathinaikós AO 1:0; Griechenland (1822) Tschechoslowakei Panathinaikós AOSpartak Hradec Králové 0:0
Schweden Bulgarien (1948) IFK MalmöCDNA Sofia 1:0; Bulgarien (1948) Schweden CDNA SofiaIFK Malmö 1:1
England Frankreich Burnley FCStade Reims 2:0; Frankreich England Stade ReimsBurnley FC 3:2

ViertelfinaleBearbeiten

8 Vereine bestritten das Viertelfinale. Die Sieger nach Hin- und Rückspiel erreichten das Halbfinale.

Portugal Dänemark SL BenficaAarhus GF 3:1; Dänemark Portugal Aarhus GFSL Benfica 1:4
Spanien (1945) Tschechoslowakei CF BarcelonaSpartak Hradec Králové 4:0; Tschechoslowakei Spanien (1945) Spartak Hradec KrálovéCF Barcelona 1:1
Österreich Schweden Rapid WienIFK Malmö 2:0; Schweden Österreich IFK MalmöRapid Wien 0:2
England Deutschland Burnley FCHamburger SV 3:1; Deutschland England Hamburger SVBurnley FC 4:1

HalbfinaleBearbeiten

4 Vereine bestritten das Halbfinale. Die Sieger nach Hin- und Rückspiel erreichten das Finale.

Portugal Österreich SL BenficaRapid Wien 3:0; Österreich Portugal Rapid WienSL Benfica 1:1
WeißRapid Wien – SL Benfica (1:1) wurde abgebrochen; das Ergebnis blieb erhalten.
Spanien (1945) Deutschland CF BarcelonaHamburger SV 1:0; Deutschland Spanien (1945) Hamburger SVCF Barcelona 2:1
WeißWiederholung: CF BarcelonaHamburger SV 1:0

FinaleBearbeiten

Das Finale wurde in einem Spiel auf neutralem Boden ausgetragen. Bei Gleichstand waren eine Verlängerung, ein Wiederholungsspiel mit eventueller Verlängerung und zuletzt ein Münzwurf vorgesehen.

Portugal Spanien (1945) SL BenficaCF Barcelona 3:2

Gewinner des Europapokals der Landesmeister 1960/61: SL Benfica

Europapokal der PokalsiegerBearbeiten

Insgesamt nahmen 10 Vereine am Wettbewerb teil.

AchtelfinaleBearbeiten

10 Vereine bestritten das Achtelfinale. Die Sieger nach Hin- und Rückspiel erreichten das Viertelfinale.

6 Vereine erhielten ein Freilos.
Schottland Ungarn Rangers FCFerencvárosi TC 4:2; Ungarn Schottland Ferencvárosi TCRangers FC 2:1
Ostdeutschland Tschechoslowakei ASK Vorwärts BerlinRudá Hvězda Brno 2:1; Tschechoslowakei Ostdeutschland Rudá Hvězda BrnoASK Vorwärts Berlin 2:0

ViertelfinaleBearbeiten

8 Vereine bestritten das Viertelfinale. Die Sieger nach Hin- und Rückspiel erreichten das Halbfinale.

Schweiz Italien (1946) FC LuzernAC Fiorentina 0:3; Italien (1946) Schweiz AC FiorentinaFC Luzern 6:2
Deutschland Schottland Borussia MönchengladbachRangers FC 0:3; Schottland Deutschland Rangers FCBorussia Mönchengladbach 8:0
Tschechoslowakei Jugoslawien Rudá Hvězda BrnoDinamo Zagreb 0:0; Jugoslawien Tschechoslowakei Dinamo ZagrebRudá Hvězda Brno 2:0
Österreich England Austria WienWolverhampton Wanderers 2:0; England Österreich Wolverhampton WanderersAustria Wien 5:0

HalbfinaleBearbeiten

4 Vereine bestritten das Halbfinale. Die Sieger nach Hin- und Rückspiel erreichten das Finale.

Italien (1946) Jugoslawien AC FiorentinaDinamo Zagreb 3:0; Jugoslawien Italien (1946) Dinamo ZagrebAC Fiorentina 2:1
Schottland England Rangers FCWolverhampton Wanderers 2:0; England Schottland Wolverhampton WanderersRangers FC 1:1

FinaleBearbeiten

Das Finale wurde in zwei Spielen mit Hin- und Rückspiel ausgetragen. Bei Gleichstand waren ein Wiederholungsspiel mit eventueller Verlängerung und zuletzt ein Münzwurf vorgesehen.

Schottland Italien (1946) Rangers FCAC Fiorentina 0:2; Italien (1946) Schottland AC FiorentinaRangers FC 2:1

Gewinner des Europapokals der Pokalsieger 1960/61: AC Fiorentina

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki